ig architekturfotografie
auftragsfotografie
urheberrecht
mitglieder
kontakt
links
Buchpräsentation Graz:

Donnerstag 07. April 2016, 19.00 Uhr
Haus der Architektur, Mariahilferstraße 2, 8010 Graz


Vom Nutzen der
Architekturfotografie
Architectural Photography
and Its Uses

Eine Publikation der ig-architekturfotografie
Angelika Fitz, Gabriele Lenz (Hg./Ed.)

ca. 250 Farbabbildungen
Deutsch/Englisch
Verlag: Birkhäuser Basel
ISBN 978-3-0356-0587-7
Erscheint: November 2015
Euro 49,95

zur Einladung
zum Pressetext
zum Verlag
Zum Buch sprechen:
Angelika Fitz, Architekturtheoretikerin und Kuratorin, designierte Direktorin Architekturzentrum Wien
Gabriele Lenz, Gestalterin und Buch-Publizistin
Pez Hejduk und Stefan Olah, SprecherInnen ig-architekturfotografie
Projekt
Swarovski Kristallwelten, Wattens, A
ArchitektInnen
Terence Conran & Partners
Foto
Stefan Olah
 


Die wichtigsten Zielsetzungen
der IG Architekturfotografie:
Allgemeine Sensibilisierung für den kulturellen und ideellen Wert der Architekturfotografie

Information über strukturelle, technische und rechtliche Rahmenbedingungen, um den professionellen Umgang mit dem Medium Architekturbild zu verbessern

Koordination bzw. Kommunikation der verschiedensten Aktivitäten im Bereich Erforschung und Vermittlung der Vielfalt der österreichischen Architekturfotografie
Das Architekturbild - ob als auftragsbezogene Sachfotografie oder künstlerisch freie Aufnahme entstanden - fügt dem Gebauten immer eine Ansicht hinzu. Die Fotografie verschafft der Architektur nicht nur mediale Präsenz, indem sie das Augenscheinliche festhält, sondern sie interpretiert und inszeniert sie auch in der rein sachlichen Dokumentation.

In den letzten Jahrzehnten hat sich in Österreich eine facettenreiche architekturfotografische Szene etabliert, die mit der Vielfalt der österreichischen Architektur korrespondiert bzw. sich aus ihr entwickelt. In der Vermittlung von Architektur nimmt die Fotografie inzwischen einen sehr hohen Stellenwert ein, die visuelle Information des Bildes prägt und stimuliert eine Art imaginäre Existenz des Bauwerks, wobei die Sprache des Bildes selbst selten reflektiert wird: Im Wechselspiel von Architektur und Fotografie wird gerade das visuell Präsente oft nur flüchtig wahrgenommen.

Dieser Mangel an Bewusstsein für die Möglichkeiten und Verfahrensweisen der Architekturfotografie spiegelt sich vor allem auf struktureller Ebene in den verschiedensten Produktionsstufen zwischen Auftragsvergabe und Verwertung des Bildes. Angesichts der Defizite in der Wahrnehmung der Architekturfotografie haben österreichische Fotografen und Fotografinnen Ende 2003 eine Interessengemeinschaft und offene Kommunikationsplattform ins Leben gerufen, um über die verschiedensten inhaltlichen Aspekte der eigenen Arbeit umfassend und auf breiter Ebene zu informieren.
 
Partner der ig-architekturfotografie:



 
top impressum